Gewinner aus den Bundesländern

ebiz 2010 Titelbild

Der Report präsentiert die Gewinner des Wirtschaftspreises "ebiz egovernment award 2010" aus den Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Niederösterreich.
Das große Bundesfinale findet am 27. Jänner 2011 in Wien statt.


Der "ebiz egovernment award" geht in die finale Phase. Seit 2005 zeichnet der Report Verlag gemeinsam mit Partnern aus Politik und Wirtschaft Projekte mit IT-Bezug für ihren großen Kundennutzen aus. Nach der Roadshow durch die Bundesländer - im Herbst wurden die Preisträger aus dem Burgenland, der Steiermark, Kärnten, Oberösterreich und Salzburg gekürt - finden Sie nun in dieser Ausgabe die besten Projekte aus Tirol, Vorarlberg und Niederösterreich. Die Gewinner aus allen Bundesländern treten im Jänner 2011 nochmals zum großen Finale in Wien an.
Die Veranstaltung, bei der auch die Landessieger aus Wien gekürt werden, findet am 27. Jänner bei Gastgeber A1 Telekom Austria in der Hauptstadt statt.
Auch heuer hat die große Zahl der eingereichten Projekte wieder die Innovationskraft und Lust am Kundenservice der heimischen Wirtschaft eindrucksvoll gezeigt. Besonders die siegreichen Lösungen und Umsetzungen zeigen neue Möglichkeiten in der Verbesserung von Geschäftsprozessen auf.


Oft liegt dabei die Innovationskraft in der Einfachheit und Nutzerfreundlichkeit für den Kunden , den Anwender. Die Komplexität der Lösung bleibt dabei im Idealfall komplett im Hintergrund verborgen.
Der "ebiz egovernment award" zeigt die Möglichkeiten von Technik und Informationstechnologie bei der Neugestaltung von Geschäftsprozessen auf und stellt den Wandel des Wirtschaftens dar. Ziel ist es, das Bewusstsein für die neuen Möglichkeiten zu schärfen und einen Beitrag zur Zukunftssicherung heimischer Unternehmen zu leisten. Der Award wird in jedem Bundesland vergeben. Im großen Finale in Wien werden aus allen Landespreisträgern die Bundessieger gekürt. Der Award wird vom Report Verlag veranstaltet und heuer zum nunmehr sechsten Mal vergeben. Der "ebiz egovernment award 2010" wurde von OKI Printing Solutions, dem Bundeskanzleramt, Plattform Digitales Österreich, sowie in den Bundesländern von Infineon, Siemens und bit Gruppe unterstützt.

1. Platz Tirol
Stadtgemeinde Schwaz, Sengaro GmbH
Projekt: Schwaz Mobile - Mobiltelefon - basiertes Bürger- und Gästeinformationssystem
Die Plattform "Schwaz Mobile" erlaubt es Bürgern, Institutionen sowie Firmen, Informationen und Services für den mobilen Alltag bereitzustellen.
Geografisch eingebettet  werden die Informationen auf dem Mobiltelefon angezeigt, wenn der Nutzer sie benötigt. Kippt der Nutzer das Mobiltelefon in die Vertikale, erscheint das Kamerabild, wobei die Objekte im Sichtfeld mit Informationen überlagert sind. Das ermöglicht zum Beispiel Touristen, Berggipfel zu bestimmen und Sehenswürdigkeiten zu identifizieren. Schwaz Mobile eröffnet der Gemeinde eine innovative Möglichkeit, ihre Bürger und Gäste direkt und individuell zu informieren. Umgekehrt können diese sich leichter in das Geschehen rund um die Gemeinde einbringen und so mit der Verwaltung auch direkt Kontakt aufnehmen.
Info: www.schwaz.at

Die Jury:
"moderne Gemeinde- und Communitylösung"
"innovativer Service einer Stadtgemeinde mit Vorbildfunktion"
"bestes Werkzeug für Werbung für Natur und Wirtschaft"
"tolle Applikation!"

2. Platz Tirol
ticom Internetservices GmbH
Projekt: ticom GPS-Handyortung mit Notruffunktion
Durch die ticom GPS-Notruf-Handyortung ist es erstmals einer breiten Bevölkerungsschicht möglich, Bedrängnis- oder Notsituationen auf Knopfdruck nicht nur zu melden, sondern zusätzlich auch noch den genauen Standort mitzuteilen. Dadurch ist Hilfe wesentlich schneller und effizienter zur Stelle.
Einsatzkräfte sind nicht auf subjektive Beschreibungen angewiesen, sondern können durch den Zugang zum ticom-Webportal 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche den gleichzeitig mit der Absetzung des Notrufes per Satellit ermittelten Standort in einer Landkarte einsehen. Zusätzlich zu den Standardfunktionen am Handy kann der Nutzer durch vorherige Festlegung des Notrufempfängers die Art der Hilfe selbst festlegen.
Info: www.transport-inside.com

Die Jury:
"wertvolle Lösung für alle"
"guter Begleiter für Vielfahrer und Reisende"
" ein echter Lebensretter in Katastrophenfällen"

3. Platz Tirol
seekda GmbH
Projekt: seekda" connect go-on

Mit einer eigenen Homepage ins Internet gehen, dort Zimmer anbieten und so deutlich mehr Gäste erreichen - das geht mit seekda! connect Go-in einfach und schnell. Mithilfe einer Vorlage, in die nur noch betriebsspezifische Texte und Bilder eingegeben werden müssen, ist in Minutenschnelle eine fertige Seite erstellt und im Netz platziert. Das Systems ist dabei ausgesprochen flexibel: Wie viele Texte, Bilder und zusätzliche Services, wie zum Beispiel eine Anfahrtsbeschreibung unter Verwendung von Google Maps oder dem lokalen Wetterbericht, die Seite enthalten soll, liegt in der Hand des Betreibers. Zusätzlich zur reinen Website enthält  die Anwendung auch ein Tool zur vollaufomatischen Direktbuchung, mit dem Gäste ihr Zimmer sofort fix bestellen können. So wissen sowohl Unterkunftsbetreiber als auch ihre Besucher gleich, woran sie sind.
Info: http://connect.seekda.com/go-on/de

Die Jury:

"innvolle Lösung für Internetauftritt von kleinen Betrieben in Tourismus"
"leistungsfähige Zimmerbuchung integriert"
"bestes Beispiel für Cloud Services"


1. Platz Vorarlberg
MASSIVE ART Multimedia- und Softwareentwicklungs GmbH, i+R Schertler-Alge GmbH
Projekt: Vital Wohnen - mit Sicherheit länger zu Hause

Die barrierefreie Wohnung im Vorzeigeprojekt Ulmer-Areal wird von der Firma i+R Schertler-Alge zur Verfügung gestellt. Das preisgekrönte Vital-Monitoring myVitali von MASSIVE ART überwacht wichtige Gesundheitsdaten wie Blutdruck und Puls, Blutzucker sowie Gewicht, Körperfett, Körperwasser und Muskelmasse.
Die Messwerte werden über Funk automatisch an das System geschickt und können über einen berührungssensitiven Bildschirm im Wohnbereich abgerufen werden.
Familie, Pflegepersonal, Arzt und Personen des Vertrauens erhalten mit Zustimmung des Bewohners  jederzeit einen Zugang  zu den erfassten Daten.
Der Umsetzungspartner für die Gebäudesteuerung automationNEXT realisierte  die Notruffunktionen, eine Einbruchsalarmierung sowie die Überwachung des Raumklimas. Letzeres wird ebenfalls in myVitali  für die Interpretation des Gesundheitszustandes herangezogen. Neben den gesundheitsrelevanten Daten werden zusätzlich noch Themenbereiche wie ein effizienter Energieeinsatz überwacht.
Info: www.myvitali.com/de/vital-wohnen-in-vorarlberg/

Die Jury:
"tolle Umsetzung und Symbiose von Technologie im Alltag"
"sinnvolle Innovation, die der gesellschaftlichen Entwicklung gerecht wird"
"Kommunikationslösungen optimal eingesetzt"
"zukunftsweisendes Projekt"
"weitblickender Bauträger sorgt für spezielle Zielgruppenansprache"

2. Platz Vorarlberg
GRD Consulting GmbH, AK Vorarlberg
Projekt: GRD Methode, Ihr Planungstool für Job/Karriere und Partnerschaft

Das Projekt bietet Hilfe zur Selbsthilfe in Zeiten des angespannten Arbeitsmarktes.
Das GRD-Online-Portal ist ein flexibles Umfrageinstrument für individuelle Persönlichkeitsanalysen, qualitative Personalbewertung, Mitarbeiter-, Team- und Zielgruppenanalyse sowie Evaluationen frei nach Wahl.
Eine Besonderheit stellt die Möglichkeit dar, vertraute Personen aus dem eigenen Umfeld über das GRD-System einzuladen, ein Fremdbild abzugeben.
Businesskunden wird ein Redaktionssystem für die Selbstverwaltung der Umfragen und Analysen geboten. Darüber hinaus ist das Portal ein innovatives Onlineinstrument für Personalmanagement. Fokus dabei ist die verhaltensoptimierte Personalauswahl. Mithilfe eines Sollprofils vergleichen Stellenanbieter jene Eigenschaften und Verhaltensweisen, die vom künftigen Mitarbeiter erwartet werden, im Vorfeld über das GRD-Portal mit den Profilen der Bewerber.
Info: www.grd-methode.com

Die Jury:
"spannender Ansatz, um Menschen zu helfen"
"ansprechender Service mit hohem Kundennutzen"
"ein gutes Thema"

Contact

Martina Dannheimer
Martina Dannheimer
Presse & PR


Tel. +43 (5574) 906090